Archive for Mai 2008

Autobahnkreuz Staffellauf

31. Mai 2008

Als Ein-Mann-Staffel des TSV Dinkelsbühl trat ich heut morgen am Start des 10. Autobahnkreuz-Laufes an.

Trotz anderer Vorhersagen, hielt sich die Wärme in grenzen, und es war fast immer bedeckt und angenehm warm.

Sicherheitshalber schmierte ich mir einen 50er Lichtschutzfaktor an Arme und Beine und sah nach 5 Kilometern durch das Schitzen leichenblaß aus, da das weiß der Sonnenmilch wieder vorkam.

Wenigstens bekam ich keinen Sonnenbrand 😉

Auf den knapp über 60 Kilometern begleitete mich mein Bruder auf dem Radl und so konnten wir schon mal für Biel die Verpflegung üben.

Nach 4:36 h war ich dann im Ziel der doch teilweise ziemlich welligen Strecke, was einem Schnitt von etwa 4:34 min/km entspricht. Halt genau so wie ich es laufen wollte.

Im Klassement belegte ich damit den zehnte Platz, und den sechsten Platz bei den Männermannschaften, und lies damit insgesamt 17 Staffeln hinter mir.

Morgen mach ich jetzt erst mal nix, außer Robert für Duisburg die Daumen zu drücken, toi toi toi.

Heiße Woche

29. Mai 2008

Der Sommer ist da und am heißesten Tag bis dahin, am Dienstag stand bei mir ein 30 km Tempodauerlauf auf dem Plan.

Na toll!!! Bei 30 Grad gings dann los in Richtung Wald, wo wenigstens etwas Schatten war. Pünktlich zum loslaufen gab meine Garmin den Geist auf, Akku leer. Scheiße.

Also hatte ich auch keinen Anhaltspunkt von der Geschwindigkeit und lief natürlich viel zu schnell.

So ließ ich es dann in der Hitze bei 24 KM bewenden allerdings waren die anstand in geplanten 4:17 irgendwo unter 4:10.

Eingerahmt wurde dieser Lauf am Montag und Heute von jeweils 17 extensiven Kilometern und gestern hab ich dann Abends eine Runde mit dem MTB gedreht.

Jetzt hoff ich mal, daß es am Samstag bei den 60 KM nicht gar so heiß wird.

Allerdings am Sonntag in Herrieden wird es wie es aussieht wie jedes Jahr ein Glutofen. Zum Glück bin ich nicht da…

Regeneration und Wiedereinstieg

24. Mai 2008

Da in 3 Wochen schon die 100 KM von Biel auf mich warten, hat es sich als sehr positiv erwiesen, daß ich nach dem Rennsteiglauf fast keine muskulären Probleme hatte. Der Muskelkater blieb sogar ganz aus.

So war Sonntag am Rückreisetag Pause angesagt, Montags gings für langsame 7 KM auf die Piste und Dienstag und Mitwoch waren je 14 KM im regenerativem Tempo angesagt.

Donnerstag war ich mit Frau und Pferd 1000 KM auf der Autobahn unterwegs und mußte dementsprechend auch eine Laufpause einlegen, dafür ging es gestern dann zum Hesselberg wo ich schon wieder für 24 KM und 800 Höhenmeter unterwegs war.

Mit den heutigen 12 und den morgigen 17 KM werden es dann diese Woche schon wieder 88 Kilometer gewesen sein, bevor ich dann am Montag ins normale Ultratrainingsprogramm wieder einsteige.

Und da sind dann auch nächsten Samstag knapp 60 Kilometer angesagt.

Diese werde ich beim Autobahnkreuzstaffellauf als Ein-Mann-Staffel absolvieren.

Dabei kann mein Bruder auch schon mal die Fahrradbegleitung für Biel üben und mich auf der Strecke betreuen und verpflegen.

Ich fühl mich auf jeden Fall schon wieder gut drauf und gerüstet für das Abenteuer meines ersten 100 KM Laufs.

Als Ziel werde ich hier übrigens nur eines definieren. Ich will neuer Inhaber des Kreisrekords von Fritz Edelmann werden. Ich weiß zwar nicht genau wo der zur Zeit liegt, aber da kann Jörg bestimmt weiter helfen.

Gemischte Gefühle

18. Mai 2008

Direkt nach dem Zieleinlauf konnte ich mich nicht zwischen Enttäuschung und Freude entscheiden.

Freude über die Erreichung meines Zweitziels oder Enttäuschung über den Rennverlauf.

Zwar hatte ich mit 5:46 h eine neue Bestleistung im Thüringer Wald erzielt, doch hatte ich bei ca. KM 60 einen massiven Schwächeeinbruch.

Jetzt allerdings nach einigen Gesprächen und einer Nacht überschlafen, denke ich ich kann zufrieden sein mit dem Ergebnis.

Genaueres gibts unter Laufberichte oder bei Jörg Behrendt, der bei KM 67 an der Strecke stand und noch beim laufen ein Interview mit mir führte.

Danke Jörg für Deine Unterstützung.

Kurze Unterbrechung des Taperings

13. Mai 2008

Aufgrund des jetzt schon tradionellen Dentleiner Crosslaufs über 4,3 KM am Pfingstmontag, mußte ich meine normale Rennvorbereitung dieses Mal etwas ändern.

Da ich ja die ersten beiden Veranstaltungen gewonnen hatte, bat mich der Veranstalter doch auch wieder mitzulaufen.

Dies tat ich dann auch, allerdings mit dem festen Vorsatz keinen Kampf aufs Letzte um den Sieg abzuliefern, da dies für Samstag zu viele Körner kosten würde.

Da am Start als einziger ernsthafter Konkurent Karl Rathgeb war, dauerte es 3 Kilometer, bis ich beschloß mich lieber mit dem Zweiten Platz zufrieden zu geben.

Karl, der ein super Rennen ablieferte, kam somit als erster mit knapp 15 Sekunden Vorsprung vor mir ins Ziel.

Einen Bericht und Fotos gibts auf der Seite von  Jörg.

 

Letzter langer Lauf vor dem Rennsteig

9. Mai 2008

Bei sehr warmen Temperatuen ging es heute Mittag los zum letzten langen. Die ursprünglich geplante große Runde hab ich dann in 3 x Wasserbergrunde abgewandelt, da ich dort mehr Schatten habe, allerdings auch mehr Steigungen. In 2:46 h war ich dann auch mit den knapp 600 HM und 36 KM fertig.

Die restliche letzte Woche war geprägt von schweren Beinen und einem Tempodauerlauf, der das Wort Tempo eigentlich nicht verdient hatte, da ich fat nicht unter 4 Minuten laufen konnte.

Jetzt heißt es volle Regeneration vor dem nächsten Wochenende.

Schon wieder ein Marathon

4. Mai 2008

Streckenbedingt war der lange Lauf etwas länger als geplant und so kamen kannp über 42 KM heraus, aber weils es schöner aussieht hab ich noch eine 100m Runde gedreht um eben die klassische Distanz zu haben. Auf den 42,2 KM war ich 3:15h unterwegs, was einem 4:37er Schnitt entspricht.

Da ich viermal die Wasserbergrunde lief, kamen auch noch knapp 700 HM hinzu.

Ab jetzt beginnt die Tapering Phase für den Rennsteiglauf.

Lange Nacht

2. Mai 2008

Über 4 Stunden waren wir gestern Nacht mit dem Radl unterwegs um die Delligser Läufer des Deutschlandsprint durch die Gegend um Dinkelsbühl zu begleiten. Bei der Übergabe in Zöbingen um Mitternacht ging es dann über 27 Kilometer bis nach Larrieden, wo wir an den TUS Feuchtwangen übergaben.

Teilweise waren die Läufer mit knapp über 3:30 min/km unterwegs, da war ich doch froh nicht komplett zu Fuß die Begleitung gemacht zu haben, sondern mit dem Radl.

Nachdem wir um 2 Uhr bei Temperaturen von unter 5 Grad in Larrieden angekommen waren, ging es für uns dann wieder zurück nach Dinkelsbühl.

Es war da dann doch ziemlich kalt, vor allem am Oberkörper und an den Füßen.

Dafür mach ich heute mal ’ne Pause und morgen dann nach Rücksprache mit Peter 40 KM ohne Endbeschleunigung.

Muskelkaterbekämpfung

1. Mai 2008

Nachdem es mir Sonntag beim Grillen noch ziemlich gut ging, hatte ich Montag einen tierischen Muskelkater bedingt durch das Bergab-Laufen.

Zum Glück ist ja am Tag nach dem Marathon Pause angesagt und so ließ ich mir nur die Füße massieren 🙂

Dienstag dann der erste langsame Lauf über 12 KM und noch eine Massage und Mittwoch gings über 18 KM extensiv um die Muskulatur zu lockern.

Heute gings dann über 18 KM mit einem Schnitt schon wieder knapp über 4:30 min/KM und dann kommt heute noch ein seeeeeeehr langer Tag auf mich zu, denn wir begleiten die Läufer des Delligser SC beim Deutschlandsprint die von der österreichischen Grenz bis hoch zur dänischen Grenze in 3 Tagen unterwegs sind.

Und dummerweise sind die bei uns von ca. 1:30 – 3:30 Uhr in der Nacht unterwegs. Aber das ist dann schon mal ein gutes Training für Sport bei der Nacht für Biel.

Wie es dann am Wochenende weitergeht, muß ich allerdings erst morgen bei einem Telefonat mit unserem Trainer klären.

Allen Mainz und Düsseldoof Startern wünsch ich viel Erfolg am Samstag.