Archive for Dezember 2008

Silvesterlauf in Hengstfeld – Abschied aus der M35

31. Dezember 2008

Bei eisigen minus 4 Grad fuhr ich heut mittag in hohenloische Hengstfeld um dort erstmals am Silvesterlauf teil zu nehmen, da Aufkirchen heuer ausfiel. Am Ziel angekommen war es vier Grad wärmer und so wurde es wenigstens nicht ganz so kalt.

292 Läufer und Walker machten sich auf die fünf und zehn Kilometer lange Strecke auf Nebenstraßen durch kleine Ortschaften hindurch. Die Strecke war sehr gut zu laufen und nur leicht wellig.

Direkt nach dem Startschuß brauchte ich wieder 500m um in Fahrt zu kommen und so ging der erste Kilometer dann in 3:30 weg.

Da die Strecke nicht ganz 10 KM war sondern nur 9,8 KM waren die einzelnen Splits zwar schneller, weil eben immer so 20 m fehlten, aber dank GPS hat man ja dann hinterher das richtige Tempo ausgeworfen.

Bereits nach zwei Kilometern hatte ich auf den späteren Drittplatzierten denselben Rückstand, den ich auch im Ziel hatte. Ich sollte mich also doch länger als zwei Kilometer einlaufen.

Im Ziel dann waren es 35:20 Minuten, was den fünften Gesamtplatz bedeutete.

Da ich mir unter 37 vornahm, bin ich voll zufrieden, da dies mein erster schneller Lauf seit dem Ulmer Marathon war, und ich rein gefühlsmäßig bisher an Silvester noch nie so gut drauf war.

Man sieht, wenn man dem Körper Zeit gibt sich zu erholen und dann wieder langsam aufbaut wird das auch wieder was.

Nur eine Frage stellt sich für mich zum Schluß: Wo war eigentlich der Launers Paul??????

Der wollte ja eigentlich auch hier laufen.

Einen ausführlicheren Bericht und die komplette Ergebnisliste und auch ein paar Fotos gibts bestimmt bei Jörg Behrendt der auch da war und den 5er lief.

Spendenlauf am Neujahrstag

30. Dezember 2008

Für alle die am 01. Januar ihren Alohol rausschwitzen wollen gibt es bei uns die Möglichkeit.

Spendenlauf

100er Marke überschritten

28. Dezember 2008

Erstmals seit über drei Monaten habe ich diese Woche wieder die 100 Wochenkilometer überschritten.

Neben dem extensiven und regenerativen Lauf gestern und an Heilig-Abend, prägten die Woche die 3 x 4000m am Dienstag mit im Schnitt 3:52/km, dem heutigen 18 km langen Tempoduerlauf mit einem 4:04er Schnitt  und dem erstmals auf  35 KM angewachsenen langen Lauf am 1. Weihnachtsfeiertag, den ich zusammen mit Paul auf einer „Westwindstrecke“ absolvierte.

Dabei kamen wir auch noch auf über 350 Höhenmeter. Einziges Problem war, das wir Ostwind hatten, und so blies mir der Wind, nachdem sich Paul nach 26 Kilometern verabschiedete, auf den letzten Kilometern voll von vorne ins Gesicht.

Trotzdem war es ein schönes Läufchen, denn zu zweit vergeht die Zeit einfach schneller bei den langen Dingern.

Schneereiche Läufe

21. Dezember 2008

Die letzte Woche war vor allem durch Schnee geprägt, da ich die 4 x 3000m am Dienstag teils auf  Schneeresten absolvierte und auch hier wieder mal zu schnell war.

Donnerstag fuhr ich dann nach München und absolvierte dort zusammen mit Klaus Stübinger den langen Lauf der Woche an der Isar.

Da es Nachts gut geschneit hatte, war dort unten eine teils 10cm hohe Schneedecke und ih kam als ich zurück war auf 33 KM.

Freitag früh ging es dann zum Tatzlwurm zur Weihnachtsfeier unserer Region und ich lief dort nach dem offiziellen Teil der Tagung noch 11 KM bei teils starkem Schneefall die Sudelfeldstraße hoch ins Skigebiet, wo wir uns auf einer Skihütte wieder trafen.

Es ist schon interessant mal eine Skipiste im Schnee hoch zu laufen.

Heute wurde dann der Tempodauerlauf auf17 KM ausgedehnt, den ich bei Schnürlregen und Wind anstatt mit einem 4:15er mit einem 4:05er Schnitt absolvierte.

Es war aber auch nicht einfach die richtige Geschwindigkeit zu treffen, da die erste Hälfte der Wind von hinten kam und die zweite Hälfte blies er einem ins Gesicht.

Jetzt wünsch ich allen Lesern hier schon mal frohe Weihnachten, da der nächste Eintrag erst wieder nach den Feiertagen kommt.

Sportliches Wochenende – Skilanglauf in Leutasch

15. Dezember 2008

Die letzte Woche war geprägt von schneller und länger werdenden Einheiten.

Dienstag die 4 x 2500m waren wieder mal viel zu schnell und dann kam der Winter.

Da ich zusammen mit Tobi ja Freitag zum Skilanglauf gefahren bin, ist er schon Donnerstag angereist und wir haben zusammen noch den langen Lauf absolviert.

Da wir einen immensen Wintereinbruch über Nacht hatten, bedeutet dies der eh schon nicht einfache Grüne Weg mit 350 HM jetzt auch noch teils im Tiefschnee zu laufen.

Als besonderes Schmankerl habe ich in unsere Runde auch noch die Crosslaufstrecke eingebaut, und so konnten wir uns mal vorstellen durch was sich die Läufer da Samstag durchkämpfen mußten 😉

Nach über 2:30h, 30 KM und 350 HM waren wir dann doch ziemlich platt.

Nachts ging es dann mit meinem Bruder Holger und Tobi zu  Paul Launer und dann zusammen mit einem Kleinbus ins österreichische Leutasch bei Seefeld zum Langlaufopening.

Morgens um 8 Uhr kamen wir an, belegten gleich mal unser 4 Sterne Hotel mit Wellnessbereich und gingen dann anschließend zum Sportgeschäft um die Testski zu holen und uns für den Skating Kurs anzumelden.

Da wartete dann 3 Tage intensives Skating-Training auf uns und nachmittags hieß es dann noch für uns zu laufen, um das gelernte zu üben.

Und ich muß sagen, das war eine echt super Sache. es lief gut und ich denke, so blöd hab ich mich gar nicht angestellt.

Im Hotel lernte ich dann auch endlich mal den berühmt berüchtigten Bruno und seine Frau Kathleen kennen.

Zusammen mit den anderen hatten wir die drei Tage doch eine Mordsgaudi.

Wenn es nächstes Jahr klappt, habe meine Frau und ich vor zusammen mit dem Baby mitzukommen, was Bruno und Kathleen zwingend verlangt haben 😉

Die ganze Reise war vom Paul auch super organisiert und so kann ich jedem nur empfehlen auch mal mit Paul zu verreisen (und das schreib ich sogar ohne von Paul bestochen zu werden 😉

Heute lief ich dann erstmals wieder einen 16 km langen extensiven Dauerlauf und so langsam kam ich auch mit einem 4:35er Schnitt wieder in normale Regionen.

Erste Aufbauwoche

7. Dezember 2008

Mit dem heutigen 15km langen intensiven Dauerlauf bin ich nun in die zweite Woche des Aufbautrainings gestartet.

Dabei war ich mit einem 4:08er Schnitt allerdings 7 Sekunden schneller unterwegs als die von Peter geforderten 4:15.

Die letzte Woche hatte mit den 20x400m mit 200m Temporeduktion schon mal wieder so etwas ähnliches wie Intervalltraining und auch dort schaffte ich es nicht so langsam zu laufen wie gewünscht, sondern war immer etwas schneller unterwegs.

Der lange Lauf am Freitag war dann auch schon 27 km lang und mit 300 HM auch nicht einfach, da zu den Steigungen auch noch der Untergrund im Wald  mit Eis, Schnee und Matsch dazu kam.

Aber es macht wieder Spaß auch mal Tempo zu machen.