Archive for Oktober 2009

Albmarathon Schwäbisch Gmünd 25 KM Lauf

26. Oktober 2009

Eigentlich wollte ich es zum Abschluß meiner „Baby-Pause“ nochmal richtig krachen lassen und in Gmünd beim 25er ein Wörtchen um den Gesamtsieg mitreden.

Als mir dann Roland am Votag sagte, daß Bruno am Start ist und dann Christian auch da war, wollte ich wenigstens um Platz Drei bis Fünf mitlaufen.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten konnte ich mich dann doch schnell von Roland lösen, der auch nicht richtig fit war, und kam so langsam ins Rollen.

Bereits vor dem ersten Berg machte ich Platz um Platz gut, und drehte dann am Hohen Staufen richig auf und lief bis auf Platz Sieben vor.

Oben angekommen, konnte ich sehn, das die vor mir in Schlagweite sind und gab darum bergab richtig Gas.

Unten bei KM 18 ging es dann in Richtung Ziel zum Hohenrechberg und da passierte es. Als ich nicht richtig wußte wo es hinging und ich etwas spät eingewiesen wurde, nahm ich bei einer Straßenüberquerung die Verkehrsinsel irgendwie mit einm blöden langen Schritt in Angriff und ich spürte eine Blockade im rechten hinteren Oberschenkel.

Mit einem kräftigen Fluch, nahm ich sofort Tempo raus, weil ich genau wußte was das bedeutet. Ich versuchte es zwar nochmal etwas schneller, mußte aber gleich wieder langsam tun.

So joggte ich dann in einem 5er Tempo gemütlich vor mich hin schimpfend weiter und wurde laufend natürlich überholt.

Nach 1:53h kam ich als 18. Gesamt und 3. der M40 frustriert ins Ziel, denn ich rechnete mit einer 1:44, was den 5. Platz bedeutet hätte.

Na ja Pech gehabt, dafür gehts jetzt in die Regeneration, denn 2010 wartet wieder ein anspruchsvolles Programm, wo ich als erste Planungen Bad Füssing, Kandel, Staffelstein, Rennsteig und den Transalpine-Run vorhabe.

Ich wünsche allen eine gute Regeneration und melde mich dann mal aus derselben wieder.

Finale des heißen Herbst – Abbruch nach 18 Kilometern :-(

24. Oktober 2009

Das war dann ein beschissener Abschluß heute bei den 25 KM anläßlich des Albmarathon in Schwäbisch Gmünd.

Nach 18 KM auf Position 7 liegend und richtig gut drauf, mußte ich aufgrund einer Oberschenkelverletzung aufhören mit Laufen und konnte nur noch joggen.

Mehr in Kürze….

Regeneration vom Triple Trail

18. Oktober 2009

Diese Woche stand ganz im Zeichen der Regeneration, allerdings an zwei Tagen war auch das Wetter daran beteiligt.

Montag war Pause, Dienstag war bei Mannschaftstraining nur 13 KM ganz langsam dran und Mittwoch war ich 11 KM extensiv im Wald unterwegs. Dabei fiel auch zum ersten Mal wieder etwas Schnee und ich dachte so bei mir, vom Trail-Run her, sollten wir ein paar Elemente auch in unseren Crosslauf rein bringen und so lief ich dann mal einfach ein paar „Quer-Wald-Ein-Stücke“ anstatt der harten Splittwege und hab da glaub ich auch was gefunden. Darüber wird sich vor allem der Jörg freuen, da der ja für solche Änderungen immer sehr aufgeschlossen ist 😉

Donnertag bis Samstag hab ich dann aufgrund des miserablen Wetters pausiert und heute bin ich als letzten längeren Lauf vor dem Finale des heißen Herbstes 26 KM im Wald auf einer sehr anspruchsvollen Runde gelaufen.

Nächsten Samstag steht dann der letzte Wettkampf dieser Saison an,die 25 KM bei Schwäbisch Albmarathon mit ordentlich Höhenmetern. Deshalb gab ich mir heute auch dieses Profil

Axel hat eine neue Seite

12. Oktober 2009

Unser saarländischer Vereinskamerad beim TSV Dinkelsbühl Axel Brauner hat eine neue Seite, zu finden unter meinem Blogroll.

Besucht ihn doch mal.

Bosenberg-Trail – Das Finale

11. Oktober 2009

Heute fand mit dem Bosenberg-Trail das Finale des Keep On Running in St. Wendel statt.

Und rund um den Hausberg ging es nochmal richtig zur Sache.

Mit etlichen Auf- und Abstiegen und richtig geilen Trails war diese Etappe etwas leichter als die gestrige, vor allem war es nicht ganz so rutschig, da es trocken war.

Vom Start weg lief ich mit dem Gesamt Dritten hinter den Kenianern her, die schon sehr schnell enteilt waren, doch schon nach drei Kilometern konnte ich nicht mehr ganz mithalten, da mein Defizit dieses Jahres durchkam, die fehlende Kraft. Dies ist aber auch nicht verwunderlich, denn seit der Geburt meiner Tochter habe ich ja kein einziges Krafttraining mehr absolviert.

So war jetzt mein Augenmerk darauf gerichtet, meinen Fünften Platz in der Gesamtwertung zu halten.

Nachdem bei KM 4 eine kleine Gruppe zu mir aufschloß lief ich da mit, was dummerweise dazu führte, das wir uns verliefen. Denn der erste übersah einen Richtungspfeil und wir liefen wie die Lemminge hinterer.

Also mußten wir mit einem kleinem Umweg wieder bergauf auf die richtige Strecke zurück, was zwei Läufer ausnutzten, die nicht so blind wie wir waren, und an uns vorbeizogen.

So ging es dann weiter, teils richtig heftig lange bergauf, und die Trails wurden immer besser.

Doch durch meine fehlende Kraft mußte ich abreißen lassen und konzentrierte mich nun nur noch darauf den direkt hinter mir platzierten Läufer unter Kontrolle zu halten, was mir auch gut gelang.

Und wie gestern, lief es auf den letzten sechs Kilometern wieder richtig gut, und ich konnte noch einige Läufer einsammeln.

So lief ich als Achter in die Innenstadt zurück, und verzichtete mit Sicht auf Schwäbisch Gmünd auf einen Endspurt.

In der Gesamtwertung konnte ich meinen Fünften Platz verteidigen und war damit auch bei der Siegerehrung dabei, die wie auch beim Transalpinelauf wieder einmal ein Erlebnis war. Das sollten wir für unseren Stadtlauf übernehmen.

Und hier ist die heutige Strecke und hier die Ergebnisliste.

Spiemont Trail

10. Oktober 2009

Heute ging es über 31 KM und knapp 1000 Höhenmetern auf knackigen Trails.
Nachdem es die ganze Nacht geregnet hatte war das echt der Hammer.
So oft wie ich weg gerutscht bin, wahnsinn. Und so hab ich auch dann ausgesehn.
Direkt nach dem Start lag ich etwa auf Poistion 10, die Kenianer und ware da schon enteilt (der Sieger war 23 Minuten vor mir im Ziel).
Und da bekam ich schon nach zwei Kilometern Probleme mit meinen Schuhe.
Zwar hatte ich meine Trail Schuhe dabei, aber die hatten nicht mehr wirklich gute Stollen drauf. So nahm ich dann etwas raus um mich nicht noch zu verletzen.
Dann nach 6 Kilometern ging es besser und ich konnte wieder Fahrt aufnehmen.
Es ging immer bergauf und bergab auf schmierigen Wegen, mitten durch den Wald und auf schmalen Single Trails.
Bei KM 17 dann hatte ich den ersten wieder eingeholt und es sollten noch mehr folgen.
Nach 2:21 h kam ich dann als Gesamtfünfter ins Ziel und war dann erstmal richtig platt.
Dieser Trail-Run hat diesen Namen wirklich verdient.
So etwas schweres bin ich bisher noch nie gerannt, mal abgesehn vom Transalpine, aber das ist ja ein anderer Lauf.
Jetzt heißt es regenerieren um morgen auf den finalen 19 Kilometern vielleicht noch was zu reißen.
Momentan liege ich in der Gesamtwertung auf dem 5 Platz.
Axel kam nur 15 Minuten nach mir als Gesamt 15. ins Ziel und konnte sich in der Gesamtwertung auf den 14. Platz verbessern.
Eine super Leistung von ihm.
Und hier hab ich den Lauf bei GPSies mal reingestellt.

City-Night-Sprint über 3,1 KM

9. Oktober 2009

Soeben kam ich zurück vom Prolog über 3,1 KM in der St. Wendeler Innenstadt. Und die hatten es schon mal in sich. Kopfsteinpflaster, bergauf und bergab, Strohballen, Baumstämme und einige Treppen.
Mit 11:05 Minuten kam ich als Zehnter der Gesamtwertung ins Ziel.
Da der Start immer im 20 Sekunden Rhythmus statt fand war hier also Einzelkampf angesagt.
Damit hab ich die ungeliebte Kurzstrecke hinter mich gebracht und kann nun schauen was morgen noch so geht.

Axel, der 40 Sekunden vor mir gestartet ist, kam mit 11:35 Minuten als 15. ins Ziel.

Gewonnen haben wie nicht anders zu erwarten die zwei Kenianer mit deutlichem Vorsprung.

Und hier ist die Strecke

Für den heutigen 30 KM Lauf ist Dauerregen vorhergesagt, Kotz 😉

Keep on Running – Triple Trail

9. Oktober 2009

Heute Abend startet der dritte Teil des heißen Herbstes.

Im saarländischen St. Wendel nehme ich am Triple Trail teil, einem Trailrun bestehend aus einem Nachtsprint heute Abend über 3 KM, einem 31 KM langen Trailrun morgen und abschließend am Sonntag einem Trailrun über 19 KM.

Schaun mir mal wie es läuft.