Archive for Januar 2010

Dinkelsbühler Winterlauf

24. Januar 2010

Es geht voran…

Heute bei unserem eigenen Stadtlauf gab es für mich eigentlich nur ein Ziel – endlich mal wieder ein Rennen zu Ende bringen, nachdem mir dies letztmals im September gelang, und dies auch mit einer vernünftigen Zeit.

Und dies gelang mir dann auch ganz gut. Nahdem ich auf der ersten der drei Runden auf dem ersten Kilometer im Feld feststeckte und auf der engen Promenade fast nicht überholen konnte, fand ich mich anschließend gut zurecht und konnte druckvoll ziemlich gleichmäßig auf der schweren Strecke durchlaufen. Die erste Runde ging in 3:08 weg, die zweite in 3:18 und die dritte sogar wieder schneller in 11:12.

Auf dem letzten Kilometer ging es dann weg vom Rundkurs in Richtung Stadion und dann dort noch eineinhalb Runden. Und dieser Kilometer war der brutalste des ganzen Laufes.

Aufgrund des Schnees mit Regen vom letzten Sonntag war das Stadion nicht zu räumen und so mußten wir durch gefrorenen Tiefschnee, was brutal Kraft kostete. Und außerhalb des Stadion war der Fußweg total vereist. So war ich dann auch auf dem letzten Kilometer in 4:02 unterwegs.

Heraus kam dann eine 37:53, zwar eine Minute langsamer als letztes Jahr, aber ich trainiere ja auch erst seit 01. Januar wieder richtig. Und das wichtigste: ohne Verletzung!!! Und hier ist noch das Streckenprofil:

Einen Bericht über den Lauf gibt es dann auf Jörgs Seite.

Advertisements

Nähert sich da etwa so etwas wie Form

20. Januar 2010

Aufgrund terminlicher Umstände mußte ich den langen Lauf schon heute absolvieren. Dabei war ich auf den 34 KM mit 2:33h unterwegs. Dies bedeutet einen 4:30er Schnitt !!!!!! Und das um diese Jahreszeit. Ich konnte einfach nicht glauben wie „locker“ das heute lief, sogar trotz eisigem Ostwind. Aber ich wurde einfach nicht langsamer, ganz im Gegenteil, und mein Puls wurde auch erst auf den letzten 8 KM höher.

Und zusätzlich noch mit der Vorbelastung der gestrigen 3x4000m, die ich bis auf den zweiten, der 3 Sek. pro KM langsamer war, in oder knapp unter der Vorgabe von 3:47/KM absolvierte.

Sollte ich jetzt wieder meinen Trainingsrhythmus gefunden haben?

Der Stadtlauf am Sonntag wird zeigen was geht, sofern der OS hält.

Winter

17. Januar 2010

Nachem wir heuer endlich mal genug Schnee für die Loipen haben, habe ich diese Woche drei Laufeinheiten durch Skilanglauf ersetzt.

Lediglich Dienstag beim Mannschaftstraining, Mittwoch bei den 5 x 2000m, die ich aufgrund des Schneebodens auf dem Laufband absolvierte und dem heutigen 18 KM intensiven Dauerlauf, in 4:07 gelaufen, war ich mit Laufschuhen unterwegs.

Dafür bin ich Montags in noch nicht maschinell gespurten Loipen 6 KM unterwegs gewesen, Donnerstag in Feuchtwangen 11 KM und gestern, anstatt des langen Laufes, 20 KM auf der Dinkelsbühler Golfplatzloipe.

Und das war auch heftig, trotz der nur 20 KM, da mir nach nur 3 KM der linke Stock brach und ich somit nur mit einem Stock unterwegs war. Und wer selbst schon mal Langlauf gemacht hat, weiß was das heißt.

Darüberhinaus sind unsere Spuren so schlecht, da kann man sich von unserer Nachbarstadt im Norden mal eine Scheibe abschneiden, denn da ist perfekt gespurt und nicht so besch…. wie bei uns.

Das kam glaub ich noch nie vor, daß ich Feuchtwangen so gelobt habe … 😉

Nächsten Sonntag findet ja der Dinkelsbühler Stdtlauf statt und da werde ich mal versuchen wieder ein bißchen schneller zu laufen und hoffe das mein Oberschenkel nicht wieder anfängt zu streiken.

Schneetraining

10. Januar 2010

Nachdem ich ja in Österreich schon das Schneelaufen üben durfte, kam es jetzt also auch bei uns dazu.

Freitag stand der lange Lauf an, den ich auf 33 KM ausgebaut hatte und der komplett auf Schnee statt fand.

Mit 4:50 lief der dann auch ganz gut, lediglich auf den letzten3 KM kam ich auf dem Zahnfleisch daher und mußte mehr als beißen.

Heute lief ich dann den 18 KM intensiven Dauerlauf auf dem zum Großteil vom Schnee geräumten Radweg in einem 4:11er Schnitt. Die normalerweise vorgesehene Runde ließ ich aber sein und pendelte lieber auf dem kurzen freien Teilstück.

Zurück aus Österreich

6. Januar 2010

Nachdem ich Neujahr erstmals wieder 14 KM gelaufen bin anlässlich des Neujahrslaufes, wo ich schön langsam mit dem Kinderwagen unterwegs war, ging es Nachts dann in den Skiurlaub.

Eigentlich wollte ich ja Langlauf machen, aber es war einfach zuwenig Schnee, sodaß nur eine 2 KM lange Höhenloipe gespurt war, und das machte nicht wirklich Spaß.

Doch zum Glück hatte ich ja Laufschuhe dabei, und so lief ich dann halt zweimal.

Am ersten Tag machte ich 18 KM von Westendorf in Richtung Kitzbühel mit Wende in Kirchberg und Ziel in Brixen, wo ich mich mit den anderen in einer Apres Ski Hütte traf. Die Strecke war schön flach und komplett schneebedeckt und es war saukalt, aber richtig schön zum langsamen Wiederaufbau. So war ich dann auch nur mit einem 4:56er Schnitt unterwegs.

Tags darauf war langlaufen angesagt und am Montag wollte ich nach Kitzbühel einen langen Lauf machen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt 😉

Weil wir uns um 13:00 Uhr in einer Skihütte auf 900m Höhe treffen wollten, lief ich erstmal von der Pension dahin um zu sehen wann ich in Kitz umdreen muß. Da mir aber noch 500m zur runden Zahl fehlten, lief ich noch a bisserl weiter und da passierte es.

Ich sah ein Schild wo Fleidingalm drauf stand, und da ich dort vor 26 Jahren mal mit der Schule beim Skifahrn war, bin ich halt einfach weiter gelaufen.

So führte mich mein Weg bis auf knapp 1700m Höhe mitten ins Skigebiet. Ich kreuzte sogar einige Mal die Skipiste, was überaschte Blicke der Skifahrer nach sich zog, warum da jetzt jemand mit Laufschuhen auf der Piste unterwegs ist.

An der Fleidingalm angekommen dreht ich dann um und lief die knapp 900 Höhenmeter zurück zum Treffpunkt.

Nach einem ausgiebigem Mittagessen schloß ich dann die restelichen 5 KM noch an um wieder zur Pension zurück zu kommen und so kam ich dann auf meine geplanten 30 KM, allerdings nicht flach sondern mit 1000 HM gespickt komplett auf Schnee.

Manchmal muß man halt ach mal was verrücktes machen. War zwar anstrengend, aber es hat voll Spaß gemacht, und der gehört schließlich dazu.

Und hier ist die Strecke.

Gestern war dann spazieren gehen mit den Kinderwägen angesagt und heute stand dann nach der Rückkehr nach Hause der Wiedereinstieg in den Trainingsplan an, mit dem für Montag schon vorgesehenen 10 KM Tempodauerlauf.

Bei -5 Grad, aber geräumter Wörnitzrunde lief ich den in 39:37 Minuten und war damit erstmals wieder seit vor Heiligabend etwas schneller unterwegs.

Jetzt hoff ich mal das der Oberschenkel hält und mir keine Probleme mehr macht, damit ich nächste Woche auch wieder die Wiederholungsläufe aufnehmen kann, es steht ja schließlich eine anspruchsvolle Saison bevor.