Archive for März 2010

Härteste Trainingswoche seit Ewigkeiten

21. März 2010

Mit 120 KM war diese Woche die mit Abstand anspruchsvollste seit einer gefühlten Ewigkeit.

Montags gönnte ich mir noch einen Pausentag, bevor es Dienstag mit den 3 x 4000m richtig ab ging.

Die wohl härteste Tempoeiheit, die eigentlich im geplanten Halbmarathontempo gelaufen werden sollte, also bei mir in 3:35/km. Mit 14:28 und 14:29 verpaßte ich dies bei den ersten beiden Abschnitten jeweils nur um zwei Sekunden. Beim dritten Teil mußte ich dem Wind etwas Tribut zollen und war 14:50 min. unterwegs.

Mittoch ging es regenerativ bei endlich mal frühlingshaften Temperaturen weiter, bevor ich Donnerstag dann 18 KM im Wald ein paar Höhenmeter in Angriff nahm. Hier lag sogar teilweise noch Schnee.

Freitag gab es dann einen neuen Trainingsrekord über die 36KM Runde, die ich erst mit einem 4:25er Schnitt lief, bevor ich dann  die 12 KM Endbeschleunigung in einem 4:00er Schnitt noch dranhängte. So kam ich auf eine 2:35h.

Samstag war wieder langsames joggen über 9 KM dran und heute besuchte ich unsere Nachbargemeinde Wilburgstetten, wo der Lauf in den Frühling über 9,7 KM statt fand. Dies ist ein liebevoll organisierter kleiner Lauf, den Trixie und Uwe Vaas wieder einmal richtig gut über die Bühne brachten (von der Panne bei der Siegerehrung und dem kalten Wasser sehn wir mal ab 😉 )

Und hier noch ein kleiner Bericht.

Nach der ersten Kurve setzte ich mich gleich an die Spitze des Feldes, da ein Gedanke war, hier gegen Thomas Hofmann nur gewinnen zu können, wenn ich von Anfang an schon Vollgas gab. Als ich nach einem KM Thomas neben mir sah und sich dieser bei KM 2 absetzen konnte, war es eigentlich schon gelaufen. Durch die hohe Vorbelastung konnte ich nicht mehr mithalten und mußte ihn ziehen lassen. So wurde der Abstand bis KM 6 immer größer und meine Beine immer müder. Jedoch nach hinten konnte ich meinen Vorsprung gut halten und konnte ab KM 7 den Anstand nach vorne auch stabil halten. Mit 35:25 min. wurde ich dann im Ziel von meiner Frau und meiner Tochter als Gesamt Zweiter empfangen.

Aufgrund der welligen Strecke und der großen Vorbelastung konnte ich dennoch mit dem Rennen sehr zufrieden sein.

Das super abschneiden unserer Mannschaft wurde dann durch Michael Lutz als Drittem und Thomas Richter als Vierten noch komplettiert.

ICH WILL ENDLICH FRÜHLING !!!!!

14. März 2010

Jetzt hab ich aber echt genug von dem Mistwetter.

Nachdem ich unter der Woche nur Dienstag einen 18 KM Dauerlauf absolvierte, da mir der Halbe vom Wochenende noch in den Knochen steckte und ich wenig Zeit hatte.

Doch Freitag machte ich mich wieder auf zum langen Lauf, dieses Mal mit 9 KM Endbeschleunigung.

Und wieder schlug der Winter zu und auf mich warteten 36 KM im Schnee, teils Knöcheltief.

So lief ich an der Isar erstmal flußaufwärts um dann an der Grünwalder Brücke zu wenden. Dann ging es flußabwärts bis in den Englischen Garten, wo ch wieder umdrehte. Und na klar, die Endbeschleunigung war dann flußaufwärts, im Schnee und mit Gegenwind, wie ich das hasse !!!!! 😉

So kam dann auch nur eine Endbeschleunigung in ca. 4:10 raus, Gesamt war ich 2:47h unterwegs. Ich war so platt, das einfach nicht mehr ging.

Heute war dann der 18 KM TDL mit 14 KM Endbeschleunigung dran und was hatten wir heute wieder mal?

Richtig: Wind !!!

Und der blies mir auf den letzten 8 KM krftig entgegen, sodaß die von Peter mindestens geforderten 3:48km illusorisch waren. Also kämpfte ich mich halt durch so gut es ging und lasse mal über die Zeit den Mantel des Schweigens.

Aber ab Mittwoch soll es ja wettermäßig aufwärts gehen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Bilder vom Halbmarathon

10. März 2010

Unter folgendem Link sind Bilder , wo man a bisserl sieht wie kalt das es war

BILDER

Wettkampfvorbereitung und Sieg beim Rieskraterlauf in Oettingen

7. März 2010

Diese Woche stand ganz im Zeichen der Vorbereitung auf den heutigen Halbmarathon in Oettingen.

Montag noch sehr windige 16 KM extensiv und Dienstag und Donnerstag war das üben des Renntempos dran.

Erst 3 x 3000m und dann zwei Tage später 3 x 2000m. Und das lief ganz gut.

Freitag war Pause und gestern noch 5 km locker joggen.

Dummerweise hat es dann gestern wieder geschneit, was allerdings heute früh in Oettingen bis auf ein paar Hundert Meter alles wieder weg war.

Allerdings blies heute ein kräftiger eisiger Wind aus Nordost und das bedeutete auf der 5 KM Runde jeweils die letzten zwei Kilometer voll im Gegenwind zu laufen. Und in diesem war es dann gefühlt unter minus zehn Grad kalt, als wir in Oettingen ankamen zeigte das Thermometer minus sechs Grad an.

Glücklicherweise hatten wir strahlenden Sonnenschein und so wärmte die Sonne wenigstens den Hintern in den Rückenwindpassagen.

Direkt nach dem Startschuß setzte ich mich an die Spitze des Feldes, mußte dann aber nach eineinhalb Kilometern Christian Schinkel aus Nürnberg, der allerdings Oberbayer ist, vorbei ziehen lassen.

Dieser lief ziemlich schnell 50m Vorsprung raus und so machte ich mich zusammen mit einem anderen Läufer an die Verfolgung. So konnten wir in der ersten Gegenwindpassage mit dem belgischen Kreisel wieder näher ran kommen und liefen dann in der zweiten Runde nach ca. acht Kilometern wieder zu ihm auf.

Im darauf folgenden zweiten Gegenwindteil konnten sich Christian und ich von unserem dritten Mann absetzen, der irgendwann danach ausstieg, und liefen so zusammen die dritte Runde.

In der letzten Runde forcierte ich nach einem Kilometer das Tempo und lief ein paar Meter heraus. Und ich konnte sogar noch zu setzen und konnte bis KM 19 eine relativ große Lücke schaffen, sodaß ich mich mit einem guten Vorsprung auf das letzte Gegenwindstück machen konnte. Und auch hier gelang es mir druckvoll zu laufen, sodaß ich im Ziel mit 1:18:23h dann 24 Sekunden Vorsprung hatte.

Dies war sicherlich einer meiner besten Wettkämpfe, da er alles beinhaltete, schneller Start, Konter als ich Zweiter war, kontrolliertes Laufen an der Spitze, Gas geben kurz vor Schluß und dann ein starkes Finale. Die Splits waren auch interessant, da die Strecke allerdings nicht durchgehend markiert war sondern halt nur die erste Runde, ist der jeweils sechste Kilometer immer etwas länger.

Und hier sind sie:

3:32, 3:34, 3:40, 3:45, 3:54

4:50, 3:35, 3:38, 3:43, 3:49

4:54, 3:39, 3:38, 3:47, 3:52

4:51, 3:34, 3:37, 3:43, 3:49

Wenn jetzt der Wind noch weg gewesen wäre, wäre die Zeit sicherlich noch wesentlich besser gewesen.

Damit habe ich nun die Bestätigung, daß ich mit meinem Training auf einem guten Weg Richtung Rennsteig bin.

Und die anderen Vereinskameraden komplettierten den erfolgreichen Sonntag. Michael Lutz wurde Dritter in 1:22:33, Thomas Richter Neunter in 1:25:50, Reinard Joas 31. in 1:31:42 und Olli Prang bei seinem ersten HM 45. in 1:37:37.

Bemerkenswert auch der neue Kreisrekord von Tobias Heller über 5 KM in 20:27 min. Für einen 9-jährigen eine hervoragende Zeit. Wenn jetzt nun sein Vater auch mal wieder richtig einsteigen würde…