Archive for Juni 2012

ZugspitzUltraTrail

25. Juni 2012

War das mal ein geniales Wochenende beim ZugspitzUltraTrail in Grainau.

Als ich Freitags runter fuhr wußte ich gar noch nicht ob es klappen würde als Vorläufer meine Strecke laufend zu absolvieren, denn meine kleine Tochter hatte dem Rest der Familie ihren Schnupfen geschenkt und so ging es mir nicht ganz so gut. Aber ich dachte mir halt, schaun mer mal was morgen früh ist und dann wird entschieden.

Bei der Vorbesprechung erfuhr ich dann das ich denselben 25 KM langen Streckenabschnitt wie letztes Mal ablaufen mußte und der war wenigstens nicht so schwer.

Samstag früh dann wurden Carsten und ich um 5:30 Uhr von Andi abgeholt und fuhren zu unserem Startpunkten, Carsten nach Ehrwald und mich nach Leutasch. Mir ging es wieder besser und so kam mir da eine Idee.

Warum soll ich eigentlich nach den 25 Kilometern aufhören, wenn es mir gut geht lauf ich einfach weiter und laufe ins Ziel anstatt mich abholen zu lassen.

Um 7:30 lief ich also los mit Spraydose und Schildern in der Hand, erst Richtung Geisterklamm noch ganz flach auf Schotterwegen, a bisserl Asphalt und breiten Wanderwegen. Ab Mittenwald bei KM 9 ging es dann erstmals über Trails bergauf bis zum Ferchensee. Dort freute ich mich schon auf etwas Iso, aber dummerweise war da noch keine Verpflegungsstation da. Also weiterlaufen über breite Forststraßen jetzt immer bergauf eintönig und frustrierend bis zur Abzweigung zum Kälbersteig.

Bis hierher mußte ich immer nur öfters mal Pfeile und Markierungen nachsprühen doch da kam der Oberhammer. Als ich plötzlich keine Markierungen mehr fand nahm ich das GPS Gerät aus dem Rucksack und stellte fest, das ich völlig falsch war. Also zurück gelaufen und den Track im Gerät gesucht und gefunden. Hatten doch irgendwelche Vollpfosten die Schilder verdreht, die Pfeile verwischt und sogar die Trassierbänder von den Bäumen gerissen und in der falschen Richtung aufgehängt. Das wäre während des Rennens fatal gewesen. So hab ich dann den ganzen Abschnitt neu markiert und bin dann den Käbersteig hinunter gelaufen bzw. gesprungen. Hier war es ein schmaler Pfad mit riesigen Absätzen und Stufen wo man in nicht mal 2 KM über 400 HM abwärts bewältigt. Das geht richtig auf die Knochen.

Unten war dann am Abweig Reintal endlich eine Verpflegungsstation und ich machte erstmal ausgiebig Pause mit Iso, Brot, Riegel und Kuchen. Hier war dann auch mein Job erledigt und ich entschied mich locker weiter zu laufen mal schauen was so kommt.

Auf 500 m kamen jetzt über 200 Stufen und es ging fast 150m hoch bevor die Partnachklamm überquert wurde. Bis KM 28,5 lief es jetzt noch ziemlich locker doch dann kam der Stuibenwald mit dem Aufstieg Richtung Osterfelder Kopf.

Hier ging es auf fast nicht laufbaren sondern nur gehbaren steinigen unebenen Wegen auf knapp über 4 KM über 700 HM hoch. Plötzlich war ich komplett unterzuckert und meine Pace fiel auf 15min/KM so fertig war ich.

Als dann endlich die Verpflegungsstation 3 KM unter dem Gipfel kam war erstmal wieder verpflegen angesagt. Doch da es hier sehr frisch war fing ich plötzlich zu zittern an und ich entschied mich den Aufstieg sein zu lassen und direkt ins Tal zu laufen. Das war auch besser so denn meine Finger waren ganz pelzig und ich bekam erste Krämpfe. Ich hätte wohl mehr salziges oder Salztabletten essen sollen.

Also ging es jetzt den Jägersteig hinab, einem Weg, der noch schlimmer als der Kälbersteig war und sowas von steil, sowas bin ich ja noch nie runter gelaufen. Vier Kilometer und 800HM später war ich endlich unten und hab mir dann im Ziel erstmal etliches an Iso und Erdnüsse gegönnt, bevor ich mich eine viertel Stunde unter die heiße Dusche stellte.

Jetzt hab ich noch nen tierischen Muskelkater in den hinteren Oberschenkeln aber so ist alles bestens und ich freu mich schon auf nächste Woche wenn es 4 Tage lang von Garmisch nach Samnaun in die Schweiz geht. Denn da bin ich wieder als Vorläufer unterwegs, nämlich bei den 4Trails. Und das kann man sich hier anschaun was das ist.

Glückwunsch an alle Finisher und vor allen an Matze und Wolfgang Stelzle, denen es heute glaub nicht so gut geht 😉

Hier ist noch der Link zu der Garmin Aufzeichnung

Sportlicher Familienurlaub in Bibione

19. Juni 2012

So heute ist also der letzte Tag hier in Bibione angebrochen.

Bei wunderbarem Wetter, Hitze und Sonne, war ich allerdings nicht nur faul am Strand sondern hab auch ziemlich gut trainiert.

In den neun Tagen kam ich auf 85 KM laufen und über 5 KM schwimmen.

Glücklicherweise war es die ersten Tage noch nicht ganz so heiß und so konnte ich ein Intervalltraining mit 2000-1000-500-1000-2000m durchziehen und sogar einen langen Lauf mit Rucksack über 30 KM machen. So war ich hauptsächlich früh morgens unterwegs, wo es allerdings auch schon fast 25 Grad hatte.

Am besten war natürlich das Schwimmen im Pool wo ich jeden 2. Tag meine bahnen gezogen habe. Je nach Lust zwischen 500 und 1500m. Da traf es sich natürlich bestens, das wir einen fast 25 m langen Pool hatten.

Dumm war nur die Sonnenbrandgefahr am Rücken wenn man da über eine halbe Stunde im Wasser ist.

Morgen gehts wieder heim, wo dann am Samstag der ZUT in Grainau auf mich wartet, wo ich heuer wieder als Vorläufer eingesetzt bin.

Eine Gerade ist die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten

2. Juni 2012

So dachte ich es mir heute morgen als ich in der Garminsoftware einen Start- und einen Zielpunkt markierte und diesen auf meine 910XT übertrug. Los ging es Zuhause und Wendepunkt sollten die Mammutbäume bei Ellenberg sein.

So lief ich dann mal los auf alles vorbereitet was kommen kann (Querfeldein, Umwege wegen Weihern, Flüssen oder dichtes Unterholz).

Luftlinie waren es einfach 11,5 KM. Heraus kamen auf dem Hinweg 15 KM und auf dem Rückweg 14 KM, allerdings lief ich da absichtlich 1 KM mehr um den Walkweiher rum.

Auf dem Rückweg hatte ich die Funtionsweise auch richtig kapiert, sodaß ich nur mit der Kompaß und Richtungsweisung der Garmin lief. Echt genial. Am Hinweg versucht ich es mit der Wurmnavigation, aber da aber ich beim programmieren was falsch gemacht, das muß ich noch üben.

Heraus kam ein 4:41er Schnitt mit allem was das Läuferherz begehrt, Straße, Feldwege, Wiesen, unwegsames Gelände, Unterholz und normaler Wald mit etlichen Höhenmetern. Einfach genial.

Und so schaut das ganze aus GPSies-Track

Jetzt hab ich mir die 40er Feier beim Spezl heute Abend richtig verdient und vor allem auch das ein oder andere Bier dabei.