Archive for September 2012

Fotos vom Transalpine Run

8. September 2012

Und auf folgenden link sind ein paar Fotos die ich während des Transalpine geschossen habe.

https://funrunner.wordpress.com/lauffotos/

oder hier

8. und letzte Etappe von Niederdorf nach Sexten

8. September 2012

Der Wandertag tat mir gut und so konnte ich heute wieder als Vorläufer aktiv sein.
Auf der letzten Etappe stieg ich bei der zweiten Verpflegung ein um bis ins Ziel vorzulaufen.
Damit sparte ich mit das Flachstück und begann direkt mit dem Aufstieg zu den Drei Zinnen.
Ein richtig schöner Trail wo ich auch mal wieder laufen konnte, bis hoch zur Drei-Zinnen-Hütte.
Nach acht Kilometern und 1000 Hm ging es dann wieder bergab in Richtung Sexten erst auf teils steilen Trails und dann auf Forstwegen bis ins Ziel. Hier spürte ich zwar wieder mein Schienbein aber wenigstens war heute ein laufen möglich. Nach 2:49h und knapp 20 KM ist nun erstmal Schluss und heut Abend wird richtig gefeiert, bevor es morgen wieder nach Hause geht.

7. Etappe St. Vigil – Niederdorf im Pustertal

8. September 2012

Nachdem auf der sechsten Etappe mein Schienbein schlimmer wurde habe ich mich heut als Schlussläufer betätigt.
Das bedeutete vom Start weg mit dem letzten mitlaufen und die Strecke wieder abzumarkieren.
Der Vorteil war, das ich endlich mal nicht ganz so früh aufstehen musste.
Auf den ersten noch ziemlich flachen 11 KM begleiteten wir einen Japaner, der glücklicherweise langsam schneller wurde was allerdings immer noch nur ein schnelles Wander Tempo war.
An der ersten Verpflegung fiel dann ein Israeli zurück. Dieser spazierte den nachfolgenden extrem steilen anstieg so langsam hoch das ich dachte ich Schlaf gleich ein. Also holten wir unsere Stöcke raus und liefen immerdar im strammen Tempo ein Stück vor um dann wieder zu warten. So wurde uns wenigstens nicht zu sehr langweilig.
Oben angekommen fuhr ich dann mit dem streckenposten runter, weil ich von zwei Kollegen abgelöst wurde. Davor lief ich allerdings noch einen Kilometer hoch und wieder runter um mich wenigstens noch ein bisschen zu belasten.
Damit kam ich dann auf knapp 22 Km Bergwanderin in 4:12h mit knapp 1100 HM.

6. Etappe Sand in Taufers – St. Vigil

6. September 2012

Bei der heutigen Etappe hatte ich wieder mal mit meinem Schienbein zu kämpfen an den ich mir die Sehne bei der auftaktetappe verletzt hatte.
Also war ich im Flachen nur mit einen 6:30er Schnitt beim nachmarkieren unterwegs.
Als dann der Anstieg auf den Kronplatz mit 1400 HM auf 7 KM Anstand Lieds wieder echt gut und ich war in etwas über eineinhalb Stunden oben.
Dummerweise bin ich dann um Abstieg wieder kurz gerutscht und mein Sehnenansatz machte wieder Aua.
So bin ich dann die restlichen 8km eben als nördlich Walker bergab unterwegs gewesen wo es 1200 HM bergab ging.
Im Abstieg wurde ich dann wieder von Flori und Volkmar überholt, die ihren 2. Platz in der Gesamtwertung noch weiter ausbauen konnten.
Insgesamt war ich heute 30 km mit 1600 HM unterwegs.

5. Etappe Prettau – Sand in Taufers

5. September 2012

Wieder mal ging es heut morgen um halb sieben bei mir los um als Vorläufer die ersten 17 Kilometer abzulaufen.
Dich shon von Start weg ging es mir heut nicht so gut. Ich bekam irgendwie nicht richtig Luft und konnte deshalb bergauf fast nicht laufen sondern nur gehen.
Zum Glück gab sich das gegen Ende wieder ein bisschen und so Lied es dann zum Schluss wieder besser.
Dennoch benötigte ich für die heutigen 33 KM und 1875 HM 4:53h.
Und endlich ist auch das Wetter besser geworden, wir haben hier im Ziel strahlenden Sonnenschein.
So langsam spüre ich jetzt auch die Belastung der jetzt ja schon fast 200 KM. Die Muskulatur ist nimmer die frischeste und die ein oder andere stelle fängt dann auch mal schon zu zwicken an.
Da ich wieder kein W-LAN hab gibt’s die Bilder leider auch heute noch nicht.

4. Etappe Neukirchen – Prettau im Ahrntal

4. September 2012

Die heutige Etappe führte uns erstmals dieses Jahr nach Italien.
Morgens im 6:30 Uhr machte ich mich auf den Weg erst über flache 8 Km bevor es dann 600 m hoch ging den Krimser Wasserfällen entlang. Oben angekommen wartete ein14 km langer breiter Feldweg der sich wellig dahinzog und gerade mal 200 hm überwand.
Nach acht Kilometern war mein Job des Vorläufers beendet und ich lief entspannt weiter ins Ziel.
Dich entspannt ist dann doch anders denn es fing erstmal auf 3 km 1000 hm nach oben über die Birnlücke um dann auf der anderen Seite wieder 1200 m ins Tal zu gehen.
Nach 43 km 2050 HM und 5:34h kam ich dann doch ziemlich entspannt ins Ziel.
Zwischendurch hatt ich heute sogar zeit ein paar Fotos zu machen, die ich dann morgen wenn ich hoffentlich wieder w-LAN hab auch hochlade.
Flori übernahm heute zusammen mit seinem Partner übrigens Platz 2 in der Gesamtwertung.

3. Etappe Kitzbühel – Neukirchen am Großvenediger

3. September 2012

Heut morgen durfte ich mal normal frühstücken, denn ich musste erst ab der zweiten Verpflegungsstelle markieren.
Mit dem Team fuhr ich also mit dem Auto hoch auf 1400m um von dort loszulegen.
Dummerweise ging nach etwa einem Kilometer Anstieg der Nebel los und so betrug die Sicht teilweise nur 30m.
Das war vor allem auf dem Anstieg im weglosen Gelände blöd, da ich die Markierungen nicht fand da das markierungsteam am Vortag ja bei Sonnenschein markiert hatten.
Also irrte ich immer wieder umher bis ich wieder Fahnen fand um dann wieder abzusteigen um dazwischen zusätzliche anzubringen.
Oben auf dem Grat angekommen ging es dann acht Kilometer wellig dahin entweder links oder rechts der Abgrund oder manchmal auch beidseits.
Aber man sah ja vor lauter Nebel eh nix was echt schade war und so konnte ich mich voll auf die Strecke konzentrieren.
Nach Ende der Gratwanderung 😉 ging es auf der mountainbikestrecke 8 km und 1200 hm teils steil bergab nach Neukirchen. Wo ich eine Stunde später den Zieleinlauf von Flori Holzinger sah der heute als Gesamtzweiter mit seinem Partner finishte.
Ich hatte dann heute 22 km und 1000 hm auf der garmin stehen.
Bilder von den einzelnen Etappen gibts übrigens unter http://www.transalpine-run.com da ich bisher noch keine zeit unterwegs hatte um zu fotografieren.
Vielleicht reichts ja morgen mal dafür.

Transalpine Run 2. Etappe

2. September 2012

Die heutige 2. Etappe führte von St. Johann nach Kitzbühel. Für mich bedeutete das um 5:30 aufstehen, a Kleinigkeit frühstücken und dann um 6:30 loslaufen. Heute waren es 19 km die es als Vorläufer abzuchecken gab und diese hatten 1400 Höhenmeter.
Bereits kurz nach dem Start ging es einen extrem steilen Steig hoch, auf dem auf zwei Kilometern 600 hm zu bewältigen waren.
Oben ging es dann wellige, teils schlammige 7 km auf einem singletrail am Kamm entlang. Wo weitere 400 hm auf mich warteten bis es zur ersten Verpflegung ging. Hier fiel mir bereits auf, das ich a bisserl schneller laufen muss da mich die ersten sonst auflaufen würden.
Doch erstmal ging die Tortur 😉 weiter mit einem weglosen Kilometer der 300m nach oben ging.
Oben angekommen hatte ich ein kleines kuhproblem da es sich ein paar Rindviecher auf einen schmalen singletrail gemütlich machten und keine Anstalten unternahmen mich vorbei zu lassen. Und wieder zogen einige Minuten ins Land doch jetzt ging es nur noch bergab.
Dies fand allerdings mein Schienbein Muskel nicht so toll und so konnte ich dann doch nicht so schnell wie ich wollte. Trotzdem rettete ich einen Vorsprung von knapp 15 Minuten zur V2 wo dann auch heute für mich Feierabend war und ich mit Wolfi ins Ziel fuhr.

Transalpine Run 1. Etappe

1. September 2012

Heute ging’s auf der ersten Etappe von Ruhpolding nach St. Johann in Tirol. Dabei war ich auf den ersten 30 km als Vorläufer eingesetzt. Nachdem der Wetterbericht ja dauerregen angesagt hatte, war ich auf das schlimmste gefasst. Doch das trat zum Glück nicht ein und es regnete gerade mal zwanzig Minuten als ich von der Winklmoosalm weglief. Bis dahin hatte ich 20 km hinter mir und jetzt ging es richtig los. Der Anstieg auf 1550m verlief auf einem total zugewachsenen Single Trail und so wurde ich zwar nicht von oben nass aber von unten und von der Seite.
Nach 30 km als mein Job beendet war, hab ich mich erstmal umgezogen und bin dann nach ausgiebiger Stärkung in den Abstieg über 900 HM gegangen.
Und der war dermaßen rutschig das es mir einmal die Füße wegzog und ich den Stock nicht mehr rechtzeitig rausbekam. Die folge war Trizep gezerrt und Stock gebrochen (Sorry Matze, bekommst neue) und durch den extrem steilen Abstieg habe ich auch noch einen harten Schienbein Muskel.
Da hatte ich dann keinen Bock mehr auf den letzten Anstieg und bin darum lieber an der Tiroler Ache ins Ziel gelaufen. Nach vier km traf ich jedoch wieder auf die Laufstrecke da aufgrund eines Murenabgangs die Strecke geändert wurde.
Nach 45 km und 5:15h Laufzeit war ich dann im Ziel.
Morgen gehts dann von St. Johann nach Kitzbühel.