Archive for Mai 2015

Dentleiner Crosslauf

25. Mai 2015

Gerne hätte ich hier von einem Wettkampf geschrieben, den ich mal wieder absolvierte, aber die Gesundheit geht vor, und so bin ich heute in Dentlein anstatt Vollgas zu laufen nur gejoggt.
Dummerweise holte sich unsere ganze Familie auf der auf Eisschrankniveau herunter gekühlten Kabine eine kleine Erkältung, sodaß meine Kinder heute auf den Kinderlauf in Dentlein verzichten mussten und ich auch nur joggenderweise an den Start ging, da mich auch noch letzte Hustenreste plagten.
Auch die zehn Tage vorher war ich aufgrund der Erkältung nur langsam auf den Isartrails unterwegs und gestern nur sieben regenerative Kilometer um die Stadt.

Umso schöner war es dann mal aus joggender Perspektive so einen Wettkampf zu beobachten.

Den Start gewann ich noch in Fritz-Edelmann-Manier und ließ mich dann aber sofort zurückfallen um in etwa einem 4:35er Schnitt weiter zu joggen.
Echt interessant wie viele Leute Vollgas vorne weg rennen um dann abzukacken.
Nach zwei Kilometern sah ich Jörg Behrendt , auf dessen Seite auch wieder ein Bericht hierüber steht, vor mir am großen Anstieg und ich ließ es mir nicht nehmen a bisserl mehr Gas zu geben um auf ihn auf zu laufen, um sogleich einen blöden Spruch a la „was joggst Du heut hier so rum“ loszulassen. Sorry Jörg ich konnte es mir nicht verkneifen.
Auf der zweiten Runde dann lief ich zu Angela Rothenberger auf, nahm etwas Tempo raus und quatschte mit ihr die nächsten zwei Kilometer, bis fast ins Ziel. Eigentlich laberte ich Angela zu und diese nickte ab und zu, weil sie ja nicht nur joggte.
Dann im Ziel lief ich gleich weiter und lief nach der Einlaufrunde auch noch eine komplette Auslaufrunde, und diese war dann auch die schnellste von mir von allen Vieren.

In zwei Wochen folgt dann der Dürrwanger Jedermannslauf über 10 KM, wo auf jeden Fall meine Kinder wieder ran dürfen über 1300m und ich gerne wollen würde, aber nicht weiß ob ich kann, da am Vorabend die Nach-Geburtstagsfeier meiner Frau mit über 100 Gästen ist.

Letzter Wüstenlauf

12. Mai 2015

Es ist 4:30 Uhr. Der Wecker klingelt. Meine Frau schubst mich aus dem Bett,  weil ich mir heut am letzten Urlaubstag bei einem Wüstenlauf den Sonnenaufgang anschauen will.
Also Zähne geputzt,  angezogen und raus auf die Terrasse.
Mist, Wolken über dem Meer 😕 wird wohl nix mit Sonnenaufgang anschauen.
Aber da ich schon wach bin nutze ich die angenehmen Temperaturen von 22 Grad und laufe trotzdem.
Am Wachposten noch die Zimmernummer durchgeben und draußen bin ich in der Wüste. Immer am Meer entlang Richtung Norden über unzählige steinige Dünen rauf und runter und im Wechsel mit weichem Sand. Das zieht dir schon in aller früh die Kraft aus dem Beinen.
Nach sieben Kilometern dann umdrehen und den selben Weg zurück.
Doch denkste!!!
Nicht in der Wüste, da findet man halt nicht so einfach seinen Weg, und so hab ich fast einen halben Kilometer mehr auf meiner Garmin.
Es ist jetzt kurz vor Sechs, Frühstück gibt’s ab sieben und die Familie schläft noch.
Also weiterlaufen.
Mach ich halt die 20 Kilometer voll und renne noch zwei Hotelrunden.
Mit knapp über fünf Minuten pro Kilometer war ich für einen so frühen Lauf doch  ziemlich flott unterwegs aber war richtig schön.
Die Mädels schlafen immer noch,  na gut dann hüpf ich eben noch in dem Pool und relaxe noch kurz.
Als ich zurück komm schlafen die immer noch, jetzt reichts. Jetzt wird aufgeweckt, ich will frühstücken.

Das wars dann mit laufen in Ägypten für heuer,  aber sicherlich nicht zum letzten mal.

Jetzt wird noch am Pool geschlafen solang die Kids im Kinderclub sind und geschnorchelt.
Nachmittags dann mit dem Mädels im Meer gebadet,  dass annähernd Badewannentemperatur hat und morgen geht’s dann wieder heim.

Schön wars hier,  kann ich nur weiter empfehlen.

Und so schauts hier aus

7. Mai 2015

image

Wüstenläufe

7. Mai 2015

Nachdem ich jetzt wieder online bin,  da ich  blöderweise mit meinem Telefon schwimmen war,  gibt’s mal ein paar Infos über Training in Ägypten.
Bei 35 Grad ist das ja nicht so einfach und so bin ich froh das ich auf nix bestimmtes trainiere sondern machen kann worauf ich Lust habe.
Und so kamen drei Schwimmeinheiten, eine Mountainbike Tour und drei Laufeinheiten in der ersten Woche zusammen.
Auch hier kann man schnell rennen,  was ich gleich am ersten Tag machte.
Da sechs 1,8 km Runden um das Hotelgelände im gleichen Tempo mir zu öde wurden,  hab ich halt das Tempo von Runde zu Runde von 4:50 auf 3:40 gesteigert. War zwar a bisserl heiß,  hat aber Spaß gemacht. Am besten waren die Blicke der anderen Gäste 😄
Die zweite und die dritte Einheit absolvierte ich dann in der Wüste,  mit interessanten Up-und Downhills. Gut das ich hier eine Wasserflasche dabei hatte.
Wenn ich mal nen Tag nicht faulenze, schaut ein Ablauf etwa so aus.

Nach den Frühstück schwimmen,  dann lesen und mit den Kindern Baden. Zwischendurch immer wieder essen und trinken und am späten Nachmittag laufen.
Danach geht’s dann noch zum rutschen bevor das Abendprogramm los geht.