Archive for September 2015

Zwangspause

17. September 2015

nach dem Marathon vom letzten Sonntag zeigte sich drei Tage danach an den Adduktoren, wo ich meine Probleme hatte, der Grund für diese. 

Ein Fünfmark großer Bluterguss mit grünen Umrandungen. 

Da habe ich mir wohl einen kleinen Riss zugezogen. 

Jetzt heißt es dann halt pausieren bis es wieder geht. 

Advertisements

EBM Marathon in Niedernhall

13. September 2015

Als ich vor drei Tagen geschäftlich nach Gerabronn unterwegs war, viel mir in Rot am See ein Plakat des EBM Marathon auf, wo Sportkamerad Stelzle das Titelbild zierte. Vier Kilometer weiter sah ich es nochmal und ich entschied mich spontan beim Marathon zu starten um meinen langen Lauf halt dann da und eben a bisserl länger zu machen.

So klingelte dann heut früh um kurz nach sechs der Wecker und ich machte mich nach zwei Semmeln und zwei Haferl Kaffee auf ins benachbarte schwäbische Ausland 😜

Meine Überlegungen waren entweder langer Lauf in 4:30/km oder no Risk no fun und mit 4:10 anlaufen und schauen wie lang es geht.

Was hab ich wohl gemacht 😅 logisch no Risk no fun…

Direkt nach dem Start fand ich mich relativ schnell auf Position sechs wieder und es ging a bisserl zu schnell los, wie immer. Nach 3:55, 4:20(Berg) und 3:56 fand ich dann endlich mein geplantes Tempo.
Bis KM 17 war auch alles OK, locker, kein knautschen als ich plötzlich ein Ziehen im unteren linken Rücken spürte, das nach einem weiteren Kilometer wieder verschwand.
Bei Kilometer 19 spürte ich dann ein ziehen in den linken Adduktoren und bei Halbmarathon war der linke Oberschenkel hinten hart.
Bei Kilometer 22 dann machte ich eine kurze Gymnastikpause und lief es wieder einigermaßen und ich konnte weiter meinen 4:10er Schnitt laufen.
Ab Kilometer 25 musste ich etwas langsamer machen und so lief ich die nächsten Kilometer nur noch in 4:15.
Jetzt begann auch der schwierigere Teil der Strecke, da der Kurs jetzt verwinkelt und unrhytmisch wurde.
Die linke Seite wurde jetzt immer härter und krampfte auch immer wieder. Also Tempo nochmal fünf Sekunden runter und so ging es dann einigermaßen und mein Ziel von 2:57 war immer noch gut drin.
Doch dann kam das Aus für Sub3 als drei Kilometer vor Schluss als der Muskel komplett zu machte und ich nur noch joggen konnte um keinen Krampf zu riskieren.
So benötigte ich dann für die letzten beiden Kilometer auch fast elf Minuten und verlor noch drei Plätze und damit meinen Platz befindet Ehrung der Gesamtsieger.
Wenigstens konnte ich noch die M45 gewinnen.
Die 3:01 sind jetzt nun nicht so schlecht vor allem wenn man sieht das das ja ohne Vorbereitung war.
Bis zum Albmarathon muss ich jetzt unbedingt meinen Oberschenkel in Griff bekommen, d.h. jeden Tag rollen, rollen, rollen.

Trailige Woche mit Abschluss am Hesselberg

6. September 2015

Diese Woche schaffte ich es mal fünfmal,zu trainieren und dabei fast ausschließlich auf Trails.

Dienstag Abend war ich 13 km auf den Isartrails von Höllriegelskreuth bis Hohenschäftlarn unterwegs.

Mittwoch verbrachte ich die Mittagspause damit auf den Wallberg hoch und wieder runter zu rennen.

Donnerstag lockerte ich mich in den Wäldern um Dinkelsbühl auf und das Wochenende war geprägt vom Hesselberg.

Samstag Abend startete ich beim Hesselberglauf über 6,5 km, was heuer auch die Bezirksmeisterschaft im Berglauf war.

Doch die neue Strecke liegt mir mir einfach nicht, da es die ersten drei Kilometer auf Asphalt dahin geht, wobei der erste Kilometer nur leicht bergauf geht und der zweite dann leicht bergab.

Und dann ist es halt so, das da vorne die Lutzie abgeht und wenn man nicht dranbleibt, hat man eh schon verloren. Also starte der erste KM in 3:53 und der zweite folgte in 3:33.  Da ich ja kein Tempotraining mehr mache, zog mir das dann schon fast den Zahn.

Danach ging es dann auf die Trails und da konnte ich wieder Plätze gut machen.

Auf dem letzten Kilometer dann oben auf dem Gipfelplateau wo es dann noch wellig dahinging, konnte ich zwar noch etwas aufschließen, schaffte es aber nicht mehr ganz die führende Frau zu überholen.

So würde ich dann nach 29:27 min. 14. der Gesamtwertung, 2. der M45 und dummerweise halt zweite Frau 😭

Da die Bezirksmeisterschaft unverständlicheres ein 10 Jahresschritten gewertet wurde, würde ich noch dritter Bezirksmeister in der M40.

Beim Auslaufen dann überredete ich noch Thomas Dahmen am Sonntag am Berg einen langen Lauf mitzumachen und so trafen wir uns dann am Sonntag früh in Wittelshofen um dreißig Kilometer zu laufen.

Schwierigkeit waren dabei allerdings die über 1300 Höhenmeter.

Dabei ging der erste Anstieg hoch von 430 auf 660m und dann vom Gipfelplateau aus rings um den Berg herum immer wieder auf halbe Höhe runter und kurz darauf wieder hoch zu laufen.

Dabei waren wir größtenteils auf der Strecke des demnächst stattfindenden Hesselbergtrails unterwegs, bis zum Ziel oben am Gipfelkreuz.

Dort musste Thomas dann leider abbrechen, da er platt war und so lief ich allein die Strecke wieder zurück.

Heraus kamen dann 30,5 Kilometer mit 1365 Höhenmetern in 3:01h.

Die Strecke ist schon echt genial, bestimmt dreiviertel davon auf Singletrails. Das anstrengende dabei sind nur die ständigen Wechsel zwischen bergauf und bergab, die einem richtig die Kraft raus ziehen.

Und hier sind noch ein paar Bilder von heute

image

image

image

image