EM Laufspiel 

6. Juni 2016

Soeben fand die Auslosung für das EM Laufspiel statt. 

Und ich darf für Italien antreten. 

Montags geht’s gegen Belgien, Freitag 17.6. gegen Schweden und am Mittwoch 22.6. gegen Irland. 

Schaun mer mal was ich laufen kann und was der Fuß macht. 

Graz und EM Laufspiel

3. Juni 2016

Nachdem ich zwei Tage geschäftlich in Graz weilte, habe ich heut früh vor dem Frühstück die 250 Stufen des Schlossberges bezwungen. Auf nüchternen Magen war das nicht ganz einfach. 

Und soeben habe ich mich wieder für das EM-Laufspiel angemeldet. 

Schaun mer mal wie weit ich komme und ob die Termine heuer besser passen. 

Wieder mal ein paar Zeilen 

17. April 2016

Die letzten vier Wochen war es hier ja a bisserl ruhiger, allerdings nicht beim laufen.

Da ich jedoch weniger Zeit hatte, war ich vermehrt auf Asphalt unterwegs um nicht immer zu den Trails fahren zu müssen.

Lediglich einmal den Hesselberg Trail und der saisonstart in den Alpen auf den Grünten war ich im Gelände unterwegs. 

Der viele Asphalt hatte allerdings zur Konsequenz, das mir jetzt seit Ewigkeiten mal wieder am Sehnenansatz meine Achillessehne schmerzt.

Lediglich zwei Läufe möchte ich herausnehmen, den schon erwähnten Lauf auf den Grünten, wo ich bei 1520 M umdrehen musste, da der Schnee zu tief wurde. Aber endlich mal wieder in den Bergen läuferisch unterwegs. 

Heute dann war bei uns in Dinkelsbühl ein Unicef Benefizlauf, wo ich für die gute Sache 25 km unterwegs war.

Hesselberg Trailhalbmarathon

19. März 2016

Distanz 21,28 km | Zeit 2:06:30 | Pace 5:57 min/km | Positiver Höhenunterschied 983 m

Quelle: Ehingen Trailrunning

Heute habe ich es endlich geschafft die Strecke des Hesselbergtrails auf die Halbmarathondistanz auszudehnen, ohne einen Weg doppelt zu benutzen.
Nebenbei bin ich auch nur ganz knapp an der 1000 HM Marke vorbei geschrammt.

Jetzt kann mal wieder ein Community Trailrun starten.

Als möglichen Termin habe ich mal den 26. Juni ins Auge gefasst.
Wer mitlaufen möchte soll mir doch bitte kurz Bescheid geben ob der Termin passen würde.

Erstmals wieder ein Lauf über 30

13. März 2016

Heute fand der 10. Wilburgstettener Lauf in den Frühling statt.

Wie jedes Jahr entschied ich mich die 7 km nach Wilburgstetten ein und nach dem Zehner wieder zurück zu laufen.

Doch dieses Jahr hatten noch mehr diese Idee, und so lief ich zusammen mit Michael Lutz, Florian Zech und Benny Kapp vor dem Lauf von Dinkelsbühl nach Wilburgstetten. Da wir alle gerne lange Sachen laufen waren es dann zum einlaufen allerdings keine sieben Kilometer, sondern bei mir gleich 12,5.

Als dann um 10:30 Uhr der Startschuss fiel, machten sich fast 100 Teilnehemr auf die 5 und 10 Kilometer, die es dann nach einer kleinen baustellenbedingten Streckenänderung auch fast waren, auf die Strecke.

Bei den Anstiegen machte sich dann auch die Vorbelastung bemerkbar und ich musste schon von Beginn an ziemlich knautschen.

Doch als es dann auf die geänderte Strecke ging, war das vergessen, denn es ging da eineinhalb Kilometer über feinste Trails durch den Wald, bevor es nach 4,5 KM wieder auf die ORiginalstrecke ging.

Bis KM 8 lag ich an fünfter Position und konnte da dann den vor mir laufenden überholen. Allerdings wusste ich nicht wirklich wie ich im Rennen lag und erst als Franz Josef kurz vor KM9 mir sagte ich sei jetzt Vierter, könnte ich die letzten Kräfte mobilisieren und überholte 700m vor dem Ziel den Drittplatzierten und könnte dann diesen Platz auch noch bis ins Ziel gegen Micha und Flo noch verteidigen, die immer mehr aufkamen und zusammen als Vierter und Fünfter auch noch vorbeiziehen konnten.

Mit 39:51 Minuten war ich vom Split her fast genauso schnell wie letztes Jahr, allerdings hatte ich da weniger Vorbelastung.

Nach dem umziehen und Getränkeaufnahme ging es dann nach dem Rennen auch wieder direkt auf den Rückweg, wo wir dann zu fünft unterwegs waren.

Da ich allerdings meine Mädels beim Opa holen musste, konnte ich nicht mehr komplett mitlaufen und musste etwas abkürzen, sodass ich zum auslaufen dann auf 8,5 KM kam.

Anschliessend ging es direkt ins Hallenbad zum relaxen. Hach war das Babybecken wieder schön warm 😉

 

Lermoos Teil 2

20. Februar 2016

Nachdem es in der Nacht geschneit hatte kamen Mittwochs an endlich die Tourenski zu Ihrer Premiere. Allerdings musste ich den ersten Versuch schon nach knapp 300 HM abbrechen, da ich einen Spitzenspanner unterwegs im Tiefschnee verlor, und so musste ich nach einer halben Stunde die Abfahrt antreten.

Nach der Mittagspause im Hotel kaufte ich mir dann ein neues Paar Spitzenspanner und versuchte es nachmittags noch einmal.

Da ich allerdings meine große Tochter vom Skikurs abholen musste, war ich a bisserl unter Zeitdruck.

So lief ich dann hoch bis zur Grubigalm auf knapp über 1700m und machte mich von dort aus auf die Abfahrt und schaffte es gerade noch rechtzeitig pünktlich zu sein.

Donnerstag hatten wir dann wieder strahlenden Sonnenschein bei knapp unter null Grad und so entschloss ich mich vormittags seit Jahren wieder einmal eine Runde Langlauf Skating zu machen. Mit zwölf Kilometern in 53 Minuten lies ich es auch dementsprechend locker angehen.

Nachmittags war dann wieder eine Runde alpin angesagt und Freitags zum Abschluss gings auch wieder Alpin zur Sache.

Alles in allem war das ein sehr schöner sportlicher Familienurlaub, der von einem erstklassigen Hotel mit super Schwimmbadbereich gekrönt wurde.

Dienstag dann nach dem Urlaub, kam ich auf die Schnapsidee mich impfen zu lassen und quäle mich jetzt mit sauberen Impfreaktion und dicken Mandeln herum.

Faschingsurlaub in Lermoos Teil 1

9. Februar 2016

Heuer mussten wir erstmals in den Faschingsferien zum Skifahrn gehn, da die große ja jetzt in der Schule ist.
Also wurden die Kids zum Skikurs angemeldet und waren somit vormittags und nachmittags je zwei Stunden beschäftigt.
Somit konnte ich nach Halbzeit schon selbst einige sportliche Akzente setzen.
Bereits am ersten Tag macht ich mich während des Nachmittagskurses auf zur Wolfratshauser Hütte.
Eigentlich wollte ich ja das ganze auf Tourenskiern absolvieren, aber aufgrund der Schneelage im unteren Teil entschied ich mich für die Laufschuhe.
Die ersten 300HM waren noch relativ schneefrei bevor dieser dann immer mehr wurde.
Auf 1500m bog der Trail dann in die Skipiste ein, weil ich den richtigen Abzweig verpasst hatte.
So kämpfte ich mich dann die restlichen 250HM erst eine rote Abfahrt und dann eine Skiroute hoch bis zum Ziel, das ich dann nach genau einer Stunde erreichte.
Anschließend lief ich die blaue Abfahrt wieder zurück und Tal, wo ich sogar den ein oder anderen Skifahrer überholte.
Abends gings dann im Hotel in Sauna und Whirlpool um wieder fit zu werden.
Am nächsten Tag legte ich dann während des Vormittagskurses eine Langlaufeinheit ein und Nachmittags gings dann erstmals Alpin zugange.
Meine neuen BISS Ski erwiesen sich hier als genial und das machte dann auch tierisch Spaß.
Heute dann ging ich bereits vormittags auf die Trails erst Richtung Wolfratshauser Hütte und dann nach einem Tee weiter zur Bergstation am Grubigstein.
Diesmal verpasste ich den Abzweig nicht und so waren es dann nur 100 HM auf der Skiroute und der Rest auf einer Tourenspur durch teils tiefen Schnee.
Der Aufstieg dann zum Gipfel war dann mal echt krass. Sämtliche oberen Bahnen waren aufgrund eines Föhnsturms abgeschaltet und so war ich fast vollständig allein erst auf der Skiroute, dann auf einer roten Piste und zum Schluss auf einer schwarzen unterwegs. Da wars dann so steil, das ich meine Speedcross als Steigeisen benutzen musste um überhaupt hoch zu kommen.
Dazu blies der Sturm so heftig, das ich mich teils hinknien musste um nicht davon geblasen zu werden.
Nach 1:20h war ich dann auf 2060m angekommen und machte mich dann auch gleich auf den fast sieben KM langen Downhill immer auf der blauen Abfahrt hinunter zur Talstation.
Durchschnitt 4:20 – Vollgas durch den Schnee. Echt geil.
Das wars dann jetzt aber mit laufen, denn ab heut Abend kommt Neuschnee und dann kommen die Skier wieder zum Zug.

Ski heil!!!!

Snowtrail auf dem Bühlersteig und am Hesselberg mit Zugspitzblick

24. Januar 2016

Diese Woche stand mal ganz im Zeichen des Schnees.

Nach den Schneefällen vom vergangenen Wochenende, konnte ich mich erstmals in diesem Jahr auf winterliche Trails begeben.

Mittwoch legte ich mal wieder eine aktive Mittagspause ein und lief zwischen zwei Termin im verschneiten Schwäbisch Hall und zwar auf dem Bühlersteig, der zusammen mit dem Jagststeig und den Kochersteig ein fast 200 km langen Weitwanderweg ergibt.

Bei schönstem Winterwetter, leichte Minusgrade, strahlender Sonnenschein und feinster Pulverschnee, gings vom Start in Hessenthal erstmal hoch auf den Einkorn und dann weitere sechs Kilometer den Bühlersteig entlang, bevor ich umkehrte und dann dieselbe Strecke zurück lief. Heraus kamen 13 km und knapp über 400 Höhenmeter.

Heute dann wollte ich eigentlich meine neuen B.I.S.S. Tourenski am Hesselberg testen, aber da machte mir das gestrige Tauwetter einen Strich durch die Rechnung.

Denn am Hesselberg war selbst am Nordhang alles nur noch Eis, sodaß ich dann lieber meine Laufschuhe anzog und eine schöne 13 km lange Runde auf den Hesselbergtrails drehte. Dank meiner Stöcke die ich dabei hatte, rutschte ich auch nicht so umanand und konnte dann über 500 Höhenmeter verbuchen. Ein Zuckerl hatte das Wetter heute auch noch, nach dem Anstieg zur Osterwiese hatte ich einen voll geilen Ausblick.

Unten das Wörnitztal, drüber Nebel und am Horizont konnte man über dem Nebel richtig schön das Zugspitzmassiv sehen.

Da es jetzt erstmal noch wärmer wird, müssen wir wohl auf nochmalige Schneefälle hoffen um heuer am Hesselberg noch einen offiziellen Snowtrail zu veranstalten.

Dinkelsbühler Stadtlauf – Winterlauf

17. Januar 2016

Eigentlich wollte ich heute selbst am Start unseres Stadtlaufes stehen, aber das Wetter machte mir da einen gehörigen Strich durch die Rechnung.

Nachdem ich bereits gestern die Strecke markiert hatte wollte ich heute früh nur noch mal kurz den Vorläufer machen und um halb neun einmal die Strecke ablaufen, was dann auch mein warmlaufen gewesen wäre, doch kurz nach dem aufstehen heut früh hatte sich das erledigt.

Ganz Dinkelsbühl war mit fünf Zentimeter Neuschnee bedeckt, und so auch meine gestern frisch angebrachten Pfeile. Also schnell gefrühstückt und die ganze Strecke um halb neun nochmals markiert, jetzt auch mit Bändern, sodass ich um halb zehn beim Start des Kinderlaufes mit meiner kleinen Tochter da war um sie auf der ein Kilometer langen Strecke zu begleiten.

Bei starkem Schneefall verbesserte sie ihre Zeit des Vorjahres sogar noch um zwei Minuten.

Nach ihrem Zieleinlauf, zehn Minuten vor Start des Hauptlaufs machte ich mich dann zu einer weiteren Vorlaufrunde auf den Weg, was sich als absolut notwendig erwies.

Denn wiederum war alles überschneit und auch einige Bänder entfernt, sodass ich noch mächtig nachmarkieren musste.

Zehn Minuten vor dem führenden war ich dann mit meiner Arbeit fertig und konnte so wenigstens trotz des Wintereinbruchs für die Teilnehmer einen gut markierte Strecke abliefern, die vom Bauhof auch bestens präpariert war, weil sie etliche Male mit ihren Schneepflügen drüber gefahren sind. Dankeschön.

So kam ich dann auch auf über zehn Kilometer, zwar nicht so schnell aber schön wars trotzdem.

Einen Bericht vom Lauf gibt’s übrigens hier

 

http://www.joergbehrendt.de/Ansbach_aktuell/2016-01-07/2016-01-07.html

 

Weihnachtstrail 

27. Dezember 2015

Heut morgen wars es soweit. Um zehn Uhr machten sich neun tapfere Recken auf um die Trails in der Mutschach und angrenzenden Wäldern zu bezwingen. 

Waren es anfangs noch Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes würde es durch den strahlenden Sonnenschein schnell wärmer und so kam es uns gelegen, dass wir nach zwölf Kilometern wieder am Startpunkt waren und uns der Mützen und Handschuhe zu entledigen. 

Auf dem zweiten Teil der Strecke waren wir dann noch zu sechst unterwegs, da sich drei Mann frühzeitig verabschiedeten, die von der Strecke niedergerungen wurden 😜. 

Insgesamt waren wir über 22 Kilometer unterwegs mit knapp 450 Höhenmetern. 

Das schwierigste allerdings war der weiche Waldboden, der uns auf fast der ganzen Strecke richtig den Saft aus den Muskeln gezogen hat.