2. Hesselberg Communtiy Trail

3. Juli 2016

Am Tag nach dem Hesselberg Berglauf wollen wir uns gemeinsam zum 2. Hesselberg Community Trail über 21 km und knapp 1000 HM aufmachen. Start ist am Sportplatz in Ehingen um von dort gemeinsam die Trails des Hesselberges zu erlaufen.

Die meiste Zeit werden wir auf Singletrails oder schmalen Wanderwegen unterwegs sein.

Das Ziel befindet sich am Gipfelkreuz und von dort joggen wir dann locker zurück ins Tal.

Ihr solltet in der Lage sein, die zehn Kilometer in 45 Minuten, den Halbmarathon in 1:45h oder den Marathon in 3:45h zu bewältigen, damit wir eine homogene Truppe sind und es nicht für die einen zu lahm oder für den anderen zu schnell ist.

Sollte es einige geben, denen das zu schnell ist, kann ich auch versuchen einen extra Guide für langsamere Läuferinnen und Läufer zu organisieren.

Auf jeden Fall gibt es demnächst den GPX Track hier zum runterladen.

Also, haltet euch ran, sagt eure Teilnahme zu und dann sehen wir uns am 4. September am Berg.

Und wer Lust hat, darf auch am Tag vorher schon am Berglauf teilnehmen.

Advertisements

Halbfinale

2. Juli 2016

Ich hab es geschafft und bin ins Halbfinale des EM-Laufspiel eingezogen.

Mit 46:22 Kilometern konnte ich mich gegen Albanien (Daveheart) durchsetzen.

Jetzt geht’s am Mittwoch ins Halbfinale. Gegner ist aber noch unbekannt.

Was für ein Hammer Wochenende

26. Juni 2016

Samstag früh klingelte der Wecker bereits um 4:30 Uhr und nach einem Minifrühstück begab ich mich auf die Anreise nach Garmisch um mich dort mit anderen Mitläufern zum Trailscout Wochenende zu treffen, um die roten zwei Etappen des TAR zu checken. 

Am Treffpunkt traf ich dann Kerstin und Carsten Schneehage, die als Guides die verschiedenen Leistungsgruppen begleiten sollten.

Auch Uta, Tamara und Heini von PlanB traf ich nach einem Jahr mal wieder, für die ich ja jedes Jahr bei verschiedenen Veranstaltungen als Vorläufer im Streckenteam unterwegs bin.

Eigentlich wollte ich ja mal nur als Teilnehmer mitmachen, doch Heini fragte mich ob ich die mittlere Gruppe als Guide begleiten könne, da so viele Leute hier waren, und so kam es dann auch, denn das macht ja auch Spaß und ich mach sowas ja gerne. In meiner Gruppe waren dann 12 Leute und ich tat mein Bestes um nach Lermoos auf den richtigen Wegen zu kommen.

Also ging es um halb neun los in Richtung Lermoos. Erstmal ein richtig schöner Trail hoch Richtung Kreuzeck, dann runter Über den Jägersteig nach Hammersbach, hoch zum Eibsee und weiter um Hohen Egg, bevor es dann runter nach Ehrwald zur Talstation der Zugspitzbahn ging. Da es sehr heiß war, konnten wir zum Glück am Eibsee und an einem Brunnen bei der Zugspitzbahn unsere Getränkevorräte auffüllen. Bevor es dann auf dem Panoramaweg nach Lermoos ging, folgte der Abstieg über den Schanzsteig, ein sehr technischer Downhill, der aber nochmal richtig Spaß machte. 

Heraus kamen dann knapp 36 KM und 2060 HM im Austieg und 1769 HM im Abstieg, für die wir sechs Stunden unterwegs waren. Die reine Laufzeit war 4:59:57h.

Nachdem wir an der Grubigbahn in Lermoos ankamen, gönnte ich mir erstmal einen Russ bevor ich mich zum regenerieren in den Sauna und Schwimmbadbereich ins Edelweiss begab.

Sonntag dann trafen wir uns wieder um halb neun zum Start Richtung Imst. Die Teilnehmer in meiner Gruppe waren jetzt auf acht reduziert und die in Carstens Gruppe eins auf drei.

Hier gings es erstmal hoch auf 1720m zur Grubigalm immer auf feinsten Singletrails, bevor es dann bergab in Richtung Fernsteinsee auf einen fliegen Downhill ging.

Leider endete hier plötzlich unser GPX-Track in einer Sackgasse und so mussten wir uns eine Alternative suchen, die uns dann allerdings einen halben Kilometer auf der Fernpassstrasse entlang führte, bevor wir wieder auf dem richtigen Weg zum Fernsteinsee führte, wo sich meine Gruppe nochmals halbierte.

Jetzt ging es hoch durchs wunderschöne einsame Tegestal zur Heiterwandhütte, wo wir bei einer Familie, die dort Urlaub machte unsere Wasservorräte auffüllten.

Als wir uns dann in den Downhill begaben, fing es dann erstmals an diesem Tag an zu regnen und das sollte bis ins Ziel nach Imst auch nicht mehr aufhören.

Durch ein nicht enden wollendes Flussbett ging es jetzt steil bergab, wo wir sehr flexibel in der Wegfindung sein mussten und dann weiter über Forstwege und Wanderwege bis nach Imst. Und hier verliefen wir uns dann doch einige Male, da das IPhone bei dem Regen nicht zu bedienen war. Glücklicherweise machte mich der Wurm auf meiner Fenix3 immer darauf aufmerksam wenn wir auf dem falschen Weg waren und so kamen wir dann nach fast sieben Stunden in Imst an, un jetzt hörte es auch auf zu regnen und die Sonne begrüßte uns.

Die reine Laufzeit für die 40km betrug 5:53:17 h und wir hatten 2176HM im Aufstieg und 2335HM im Abstieg.

Als kleiner Nebeneffekt kam am Samstag noch der Sieg im Achtelfinale des EM Laufspiels heraus.

Nun heißt es am Donnerstag im Viertelfinale gegen Albanien (Daveheart) zu bestehen, was nicht leicht wird, da ich den ganzen Tag geschäftlich unterwegs bin und ich Abends niemanden für meine Kinder habe. 

EM Laufspiel – Achtelfinale erreicht 

23. Juni 2016

Nach einer krankheitsbedingten Nullnummer, die mir dennoch einen Punkt einbrachte, weil meine Gegnerin ebenfalls erkrankt war und nicht laufen konnte und den 37 Kilometern letzten Freitag musste ich gestern wieder eine Null abliefern.

Dafür war ich am Tag vorher auf der Kramerspitze und hatte mit 2:25h einen richtig schönen langen Trailrun.

Trotzdem habe ich mit vier Punkten das Achtelfinale erreicht und treffe nun dort auf Kroatien (Marina)

Schauen mer mal ob da was geht.

EM Laufspiel -die erste Woche

18. Juni 2016

Montags sollte das EM Laufspiel eigentlich für mich los gehen, aber ein fiebriger Infekt zwangen mich zu einer Nullnummer, denn Gesundheit geht vor. 

Glücklicherweise lieferte mein Gegner Belgien (Daniela), auch eine Null, da sie ebenfalls erkrankt war.  So erhielt dann jeder von uns beiden einen Punkt. 

Darum hieß es dann am zweiten Spieltag für mich schon alles oder nix. 

Mit Schweden (Schmacko) erwartete ich den Tabellenführer, der im ersten Duell bereits 35 KM vorgelegt hatte. 

Also hieß es für mich da zu toppen. 

Bereits morgens lief ich die ersten 24 KM, allerdings auf Asphalt, was ich ja gar nimmer mag, dafür aber schön relaxt in einem 4:48er Schnitt. 

Nach der Büroarbeit ging es dann am späten Nachmittag auf die zweite Runde, wo ich nochmals 13 KM drauf legte jetzt endlich wieder größtenteils auf Trails. 

So kam ich dann gestern auf 37 KM und konnte das Duell mit 37:18 für mich entscheiden und die Tabellenführung übernehmen. 

Zwischendurch war ich noch Mittwoch Abend in München anlässlich des Grill ’n Chill Trailrun veranstaltet von der Alpstation auf den Isartrails unterwegs. Mit 20 km allerdings etwas zu lang und auch etwas zu schnell als ich vorgehabt hatte nach dem Infekt, aber hatte zum Glück keine Auswirkungen auf Freitag. 

Und das war eine richtig coole Sache dort, und wenn ich wieder mal geschäftlich in München bin, wenn die Jungs von der Alpstation da was veranstalten, bin ich sicherlich wieder dabei. 

EM Laufspiel 

6. Juni 2016

Soeben fand die Auslosung für das EM Laufspiel statt. 

Und ich darf für Italien antreten. 

Montags geht’s gegen Belgien, Freitag 17.6. gegen Schweden und am Mittwoch 22.6. gegen Irland. 

Schaun mer mal was ich laufen kann und was der Fuß macht. 

Graz und EM Laufspiel

3. Juni 2016

Nachdem ich zwei Tage geschäftlich in Graz weilte, habe ich heut früh vor dem Frühstück die 250 Stufen des Schlossberges bezwungen. Auf nüchternen Magen war das nicht ganz einfach. 

Und soeben habe ich mich wieder für das EM-Laufspiel angemeldet. 

Schaun mer mal wie weit ich komme und ob die Termine heuer besser passen. 

Wieder mal ein paar Zeilen 

17. April 2016

Die letzten vier Wochen war es hier ja a bisserl ruhiger, allerdings nicht beim laufen.

Da ich jedoch weniger Zeit hatte, war ich vermehrt auf Asphalt unterwegs um nicht immer zu den Trails fahren zu müssen.

Lediglich einmal den Hesselberg Trail und der saisonstart in den Alpen auf den Grünten war ich im Gelände unterwegs. 

Der viele Asphalt hatte allerdings zur Konsequenz, das mir jetzt seit Ewigkeiten mal wieder am Sehnenansatz meine Achillessehne schmerzt.

Lediglich zwei Läufe möchte ich herausnehmen, den schon erwähnten Lauf auf den Grünten, wo ich bei 1520 M umdrehen musste, da der Schnee zu tief wurde. Aber endlich mal wieder in den Bergen läuferisch unterwegs. 

Heute dann war bei uns in Dinkelsbühl ein Unicef Benefizlauf, wo ich für die gute Sache 25 km unterwegs war.

Hesselberg Trailhalbmarathon

19. März 2016

Distanz 21,28 km | Zeit 2:06:30 | Pace 5:57 min/km | Positiver Höhenunterschied 983 m

Quelle: Ehingen Trailrunning

Heute habe ich es endlich geschafft die Strecke des Hesselbergtrails auf die Halbmarathondistanz auszudehnen, ohne einen Weg doppelt zu benutzen.
Nebenbei bin ich auch nur ganz knapp an der 1000 HM Marke vorbei geschrammt.

Jetzt kann mal wieder ein Community Trailrun starten.

Als möglichen Termin habe ich mal den 26. Juni ins Auge gefasst.
Wer mitlaufen möchte soll mir doch bitte kurz Bescheid geben ob der Termin passen würde.

Erstmals wieder ein Lauf über 30

13. März 2016

Heute fand der 10. Wilburgstettener Lauf in den Frühling statt.

Wie jedes Jahr entschied ich mich die 7 km nach Wilburgstetten ein und nach dem Zehner wieder zurück zu laufen.

Doch dieses Jahr hatten noch mehr diese Idee, und so lief ich zusammen mit Michael Lutz, Florian Zech und Benny Kapp vor dem Lauf von Dinkelsbühl nach Wilburgstetten. Da wir alle gerne lange Sachen laufen waren es dann zum einlaufen allerdings keine sieben Kilometer, sondern bei mir gleich 12,5.

Als dann um 10:30 Uhr der Startschuss fiel, machten sich fast 100 Teilnehemr auf die 5 und 10 Kilometer, die es dann nach einer kleinen baustellenbedingten Streckenänderung auch fast waren, auf die Strecke.

Bei den Anstiegen machte sich dann auch die Vorbelastung bemerkbar und ich musste schon von Beginn an ziemlich knautschen.

Doch als es dann auf die geänderte Strecke ging, war das vergessen, denn es ging da eineinhalb Kilometer über feinste Trails durch den Wald, bevor es nach 4,5 KM wieder auf die ORiginalstrecke ging.

Bis KM 8 lag ich an fünfter Position und konnte da dann den vor mir laufenden überholen. Allerdings wusste ich nicht wirklich wie ich im Rennen lag und erst als Franz Josef kurz vor KM9 mir sagte ich sei jetzt Vierter, könnte ich die letzten Kräfte mobilisieren und überholte 700m vor dem Ziel den Drittplatzierten und könnte dann diesen Platz auch noch bis ins Ziel gegen Micha und Flo noch verteidigen, die immer mehr aufkamen und zusammen als Vierter und Fünfter auch noch vorbeiziehen konnten.

Mit 39:51 Minuten war ich vom Split her fast genauso schnell wie letztes Jahr, allerdings hatte ich da weniger Vorbelastung.

Nach dem umziehen und Getränkeaufnahme ging es dann nach dem Rennen auch wieder direkt auf den Rückweg, wo wir dann zu fünft unterwegs waren.

Da ich allerdings meine Mädels beim Opa holen musste, konnte ich nicht mehr komplett mitlaufen und musste etwas abkürzen, sodass ich zum auslaufen dann auf 8,5 KM kam.

Anschliessend ging es direkt ins Hallenbad zum relaxen. Hach war das Babybecken wieder schön warm 😉